Herbst – Metall Element

15.8. bis 26.10.

Ja – es ist kaum zu glauben, aber in der TCM beginnt der Herbst bereits Mitte August!

Bild von Ulrike Leone auf pixabay

Organe:          Lunge, Dickdarm

Der Herbst ist die Zeit des Loslassens.

Die Blätter fallen von den Bäumen, die Säfte der Pflanzen ziehen sich ins Innere zurück.

Die Menschen verabschieden sich vom Sommer.

Es ist die beste Zeit sich von Dingen, die nicht mehr gebraucht werden, zu trennen – Trennungen sind beständig.

Das Immunsystem (WeiQi), das von der Lunge dominiert wird, gehört auch zum Herbst.

Das Immunsystem (genannt WeiQi) im Herbst

Durch die Kälte der Sommer-Ernährung wird die Energie-Produktion „heruntergefahren“, trockene Zentralheizungsluft beeinträchtigt die Lunge – durch diese Faktoren wird der Schutzmantel des Körpers (der „Schildkrötenpanzer“ = das Immunsystem) geschwächt. Daher wird der Körper für äußere pathogene Einflüsse (z.B.: Kälte, Viren oder Bakterien, Zugluft, Wind, Pollen, ….), anfällig, wenn wir nicht rechtzeitig beginnen, etwas dagegen zu tun.

WeiQi ist in der TCM etwas mehr als nur das Immunsystem.

Ein starkes WeiQi macht den Menschen „immun“ gegen Kälte, Zugluft, Erkältungen; aber auch immun gegen schlechte Einflüsse oder Bedrohungen von außen.

Allgemeine Empfehlungen für den Herbst

  • Bewegung an der frischen Luft stärkt das Lungen-Qi
  • Bekämpfen der Trockenheit, die durch die Witterung, das Heizen, etc. entsteht
  • Warmes, gekochtes Essen stärkt die Mitte und bereitet den Körper auf mehr Kälte von außen vor
  • ganz besonders das warme Frühstück stärkt die Mitte und kurbelt so die Qi-Produktion an
  • Weiße Gemüse und Getreide (Reis, Rettich, Zwiebel) stärken die Abwehr
  • Suppen, länger gekochte Eintöpfe in Kombination mit erfrischenden Zutaten (z.B. Sprossen) wärmen den Körper
  • „Schleimiges“ , Kaltes und Ungekochtes langsam reduzieren:
    • KEINE Rohkost (Paradeiser, Gurken, Südfrüchte, Bananen …)
    • WENIG Milchprodukte
    • KEINE kühlenden Teesorten (Kamille, grüner Tee)
  • Gute Qualität der Nahrungsmittel und regelmäßiges Essen stärken das Abwehr-Qi