TCM-Workshop – Grundlagen und Ernährung

„Gesundbleiben Lernen

Tadaaaaa….. Hier ist Teil 1 unserer TCM-Workshop Reihe „TCM für Jedermann – Gesundbleiben Lernen

– die TCM-Grundlagen…. Teil 2 – Herbst/Metall-Element folgt im Oktober … FREU MICH AUF EUCH!!!

https://www.facebook.com/events/544576676012311/

Mmmmmmm…. Melanzanimus

Und hier noch ein Sommer-Rezept, um Dein Yin zu bewahren und zu nähren!

1 große Melanzane
1 Bio-Zitrone (Schale verwendbar)
Pfeffer
Salz
Paprikapulver
Thymian frisch
2-4 EL Tahin (Sesampaste) oder 4-8 EL Olivenöl
1-2 Knoblauchzehen
1 Bund frische Petersilie

Melanzane kleinwürfelig schneiden
pfeffern und in einem Topf mit Wasser weich dünsten
Zitronensaft dazugeben (nach Geschmack)
Curcuma und Thymian kleingehackt dazugeben
2-4 EL Tahin oder Olivenöl
Knoblauch fein gehackt dazugeben
salzen
Pürieren und mit Petersilie bestreuen

Guten Appetit!!!

Herbstbeginn mit leckerem Fisolengemüse

Die DOJO-Zeit (=Übergangszeit zwischen den Jahreszeiten) ist vorüber und nach TCM beginnt heute schon der Herbst!

Wir starten daher sanft und beginnen damit unsere frischen Sommer-Gemüse, die der Garten noch hergibt wie z.B. Gurken, Fisolen und Paradeiser, in leckere, gut verdauliche Herbst-Speisen zu verwandeln.

Scharf ist der Geschmack des Herbstes und scharf sind auch Chilis, Knoblauch und Pfeffer als Gewürze des Herbsts!
Hier ein einfaches, schnelles Fisolen-Rezept – bitte die Reihenfolge einhalten, dann sind alle Geschmäcker vertreten 😉

Scharfes Fisolengemüse

30 dag Fisolen
15 dag Paradeiser
Curcuma – ca. 1/2 TL
Knoblauch fein gerieben oder gepresst – ca. 1/2 TL – je nach Geschmack!
Chili – fein gemahlen oder gemörsert
Salz und Pfeffer
etwas Zitronensaft
gehackte Petersilie
als Beilage: Erdäpfel, Quinoa oder Hirse

30 dag Fisolen in mundgerechte Stücke schneiden und
bissfest kochen und dann gut abtropfen lassen
15 dag Paradeiser blanchieren, schälen und achteln

heiße Pfanne
Olivenöl hinein
Zwiebel, feingehackt anbraten
Prise Salz dazugeben
Paradeiser dazu (umrühren!)
mit Curcuma würzen
Fisolen dazugeben
feingehackten Knoblauch
zerstossenen Chili nach Geschmack
Pfeffer dazugeben und umrühren
salzen
mit Ztronensaft abschmecken
Petersilie einrühren

Mit gekochten Erdäpfeln oder Getreide (Hirse oder Quinoa) servieren
Stärkt die Mitte!

GUTES GELINGEN!

 

Krautfleckerl nach TCM

Krautfleckerl nach TCM oder doch wie von der Oma ?

Probier’s aus und schreibe mir, ob es einen Unterschied gibt !

Dinkel-Fleckerl oder -Spiralen in Salzwasser kochen (pro Person rechnest Du ca. 10 dag)
Kraut in feine Streifen schneiden (geht auch in der Küchenmaschine), Strunk herausschneiden

In einem Topf Öl erhitzen
1 große kleingeschnittene Zwiebel dazugeben
Wenn Zwiebel „brutzelt“ dann 2-3 El Zucker dazu (je nach Geschmack) und weiterbraten, bis der Zucker karamellisiert und braun ist (UMRÜHREN!!!!)
Kraut dazugeben
Würzen mit gestossenem Kümmel
Salzen
Andünsten und mit etwas Wasser aufgießen
Deckel drauf und fertigdünsten

ACHTUNG: immer wieder umrühren – Kraut brennt leicht an!

Wenn das Kraut weich ist mit den abgetropften Fleckerln vermischen

Guten Appetit!

Paradeiser, Paradeiser,….

Heuer geht der Garten über mit Paradeisern! In allen Formen und Größen sprießen und gedeihen sie 🙂

ABER: was macht man jetzt damit ? Wofür sind sie gut?

In der TCM….

gehören die Paradeiser zum Feuer-Element – also zum Sommer. Sie sind kühl und sauer, manchmal süß –

… hier klicken zum Weiterlesen …

TCM ist cool….. Der Herbst (2) und Dein Immunsystem

Der Herbst ist auch die Zeit der Immunsystems (chinesisch: WeiQi).

Wer kennt nicht die lästigen Erkältungen, die man in dieser Jahreszeit leicht bekommt ?

Hier ein Tee-Rezept und ein paar TIpps, die helfen, gut durch den Herbst zu kommen:

Tee für das Immunsystem – vorbeugend

3 Teile Basilikum
1 Teil Bohnenkraut
3 Teile Thymian

1 TL Kräuter mit ¼ l  kochendem Wasser aufgießen und zugedeckt 10 – 15 Min. ziehen lassen

Wer an trockenen Schleimhäuten (z.B. durch Zentralheizungsluft) leider, süßt den Tee mit Honig !

Tipps zur Vorbeugung

  • Ausreichend Schlaf hilft dem Körper bei der Regeneration.
  • Regelmäßiges, warmes Essen stärkt Deine Qi-Produktion und somit auch Deine Abwehrkraft!
  • Sauerkraut leitet die Sommer-Nässe aus und tonisiert Dein Abwehr-Qi. Nebenbei hat es auch noch einen guten Einfluss auf Deine Darmflora und Deinen Magen.
  • Wenn Du Dich trotz aller Vorsichtsmaßnahmen erkältet hast, hilft ein heißes Bad – bis Du ordentlich schwitzt! Dann abtrocknen, gut einpacken und ins Bett! (bitte nicht bei Halsschmerzen und/oder Fieber)
  • Ingwer-Tee ist KEIN Allheilmittel – wenn Du Halsweh oder Fieber hast, bitte Finger weg vom Ingwer! Du könntest die Erkältung nur erst richtig in Gang setzen. Stattdessen ist ein Tee aus Salbei, Hollerblüten und auch noch Lindenblüten (bei Fieber) eine gute Alternative.

Bei Fieber – AB INS BETT! Dein Körper braucht die Ruhe, um wieder gesund zu werden.

Wenn Du Fragen hast, unsicher bist, oder auf eine der o.g. Pflanzen allergisch reagierst, frag bitte bei Deine/n TCM-Berater/in nach Alternativen.

Im Zweifelsfall, bei zusätzlichen Grunderkrankungen, beim Verdacht der „echten“ Grippe, usw. konsultiere bitte IMMER Deinen Arzt!

TCM ist cool …. Herbst Teil 1

Status

Der Herbst (16.8. bis 27.10.) ist in der TCM die Zeit des Loslassens. Loslassen, was man nicht mehr braucht….

Alles, was Du im Herbst beendest, ist auch wirklich zu Ende – egal, ob das eine Beziehung, ein Arbeitsverhältnis oder irgendetwas anderes ist, von dem Du Dich verabschieden möchtest! Also auch eine gute Zeit, um sich von schlechten Gewohnheiten (Schokolade essen ?) zu trennen.

 

Unsere Abwehrkraft „auf chinesisch“

Für die Chinesen ist unser Körper eine „Burg“ – und unsere Abwehrkraft (WeiQi) wie eine „Armee von Kriegern“, die auf den Burgzinnen auf- und abpatroulliert und alle Eindringlinge („Pathogene Faktoren“ – d.s. Bakterien und Viren, Kälte, Zugluft, Hitze, Umwelteinflüsse, uvm.) wieder nach draußen befördert.

Wenn aber zuwenige Krieger auf den Burgzinnen sind, dann kann es passieren, dass diese Eindringlinge durch das Fenster nach innen krabbeln und versuchen die Burg zu erobern.
Dadurch entbrennt ein wilder Kampf, der sich im Körper durch Schweißausbrüche, Fieberattacken, Kopfschmerzen usw. bemerkbar macht.
Wenn die Krieger den Kampf gewinnen, dann ist unsere Abwehrkraft stark genug – und die Erkältung ist besiegt!

Wenn die Eindringlinge gewinnen, dann hast Du leider Deine Grippe oder was auch immer in Deine „Burg“ eingedrungen ist und musst nun diese mit anderen Mitteln bekämpfen.

🙂 – TCM ist super-anschaulich, oder ?

Ist Weizen wirklich so schlimm?

Weizen und industrielle Verarbeitung

Weizen ist ja eine Getreidesorte, die sich aufgrund Ihrer verschiedenen Züchtungen (mehr Klebereiweiß, bessere Verarbeitung, geringere Anfälligkeit für Wetterkapriolen und Ungeziefer uvm.) immer mehr von der ursprünglichen Qualität entfernt hat. Oft kann man deshalb die Qualität von Weizenmehl nicht mehr richtig beurteilen.

Sehr oft wird Weizen daher in der vollwertigen Ernährung durch Dinkel ersetzt, der noch aus sehr urprünglichem Saatgut gezogen wird.

Das ist aber leider bei veganen Produkten nicht so. Ersatz-Lebensmittel für Wurst und Co. enthalten meistens Weizen und bestehen sogar sehr oft zu einem hohen Prozentsatz aus Weizen und Weizenprodukten.
Vegan zu leben bedeutet ja nicht, daß ein Bratwürstel nicht schmecken würde 😉
Darauf ist mittlerweile ein ganzer Industriezweig entstanden – veganes Essen ist auch ein gutes Geschäft!

Diese „Weizenbomben“ machen dick und verursachen oft Lebensmittelunverträglichkeiten. Daher sind sie nicht wirklich für Allergiker geeignet.

Zuviel Gluten, das ja im Weizen in großer Menge vorhanden ist, verklebt im wahrsten Sinne des Wortes die Darmzotten und auch das Verdauungssystem kann Schaden nehmen.

Industriell verarbeitete Lebensmittel sind aus TCM-Sicht abzulehnen – jede Art von industrieller Verarbeitung verändert das Lebensmittel und so kann es nicht mehr in das chinesische System der 5 Elemente nach Thermik und Geschmack eingeordnet werden. So kann auch nicht mehr gesagt werden, wie genau die Wirkung dieses Lebensmittels auf den Organismus ist.

 

Vegane Ernährung – Pro und Contra (5)

Wodurch kann ich tierische Lebensmittel ersetzen? – Teil 2

Schon das letzte Mal habe ich eine Liste möglicher pflanzlicher Lebensmittel, die tierische ersetzen können, gepostet. Hier kommt der 2. Teil.
Bitte beachtet, daß oft  noch mehr beachtet werden muss, als das blosse Ersetzen! Manche Lebensmittel brauchen eine bestimmte Verarbeitung, dürfen nicht hocherhitzt werden oder können in großen Mengen sogar schädlich sein.
Im Zweifelsfall kontaktiert bitte einen Profi, der Euch mit Rat und Tat zur Seite steht!

HONIG kann durch viele verschiedene Süßungsmittel ersetzt werden – wenn es um das Süßen geht. Die antibakterielle Wirkung und die positive Wirkung auf das Immunsystem können nur schwer ersetzt werden.
Gut geeignet sind Agavendicksaft, Apfel-, Birnendicksaft, Gerstenmalz, …

Gelatine ist eines der wenigen Lebensmittel, auf die wirklich gut verzichtet werden kann. Gute Alternativen sind Agar-Agar, Apfelpektin oder Johannisbrotkernmehl.

BUTTER – auch hier gibt es pflanzliche Bio-Margarine OHNE gehärtete Fette, die gut verwendet werden kann. Auch Avocados sind ein guter Brotaufstrich.

Schlagobers und Mayonnaise – ja hier muss man auf „künstliche“ Alternativen zurückgreifen. Der Bio-Handel bietet Schlagobers und Küchenobers aus Soja, Reis, Hafer oder Kokos an, Mayonaise aus Guakernmehl und Sonnenblumenöl.
Auch hier gilt zu beachten, dass diese Lebensmittel industriell verarbeitet werden und oft große Mengen an Maismehl, Weizen oder Glukosesirup enthalten können.

Welche Probleme ich aus meiner Sicht sehe, könnt Ihr nächste Woche lesen!

Bis dahin Bleibt Fit!