Ist Weizen wirklich so schlimm?

Weizen und industrielle Verarbeitung

Weizen ist ja eine Getreidesorte, die sich aufgrund Ihrer verschiedenen Züchtungen (mehr Klebereiweiß, bessere Verarbeitung, geringere Anfälligkeit für Wetterkapriolen und Ungeziefer uvm.) immer mehr von der ursprünglichen Qualität entfernt hat. Oft kann man deshalb die Qualität von Weizenmehl nicht mehr richtig beurteilen.

Sehr oft wird Weizen daher in der vollwertigen Ernährung durch Dinkel ersetzt, der noch aus sehr urprünglichem Saatgut gezogen wird.

Das ist aber leider bei veganen Produkten nicht so. Ersatz-Lebensmittel für Wurst und Co. enthalten meistens Weizen und bestehen sogar sehr oft zu einem hohen Prozentsatz aus Weizen und Weizenprodukten.
Vegan zu leben bedeutet ja nicht, daß ein Bratwürstel nicht schmecken würde 😉
Darauf ist mittlerweile ein ganzer Industriezweig entstanden – veganes Essen ist auch ein gutes Geschäft!

Diese „Weizenbomben“ machen dick und verursachen oft Lebensmittelunverträglichkeiten. Daher sind sie nicht wirklich für Allergiker geeignet.

Zuviel Gluten, das ja im Weizen in großer Menge vorhanden ist, verklebt im wahrsten Sinne des Wortes die Darmzotten und auch das Verdauungssystem kann Schaden nehmen.

Industriell verarbeitete Lebensmittel sind aus TCM-Sicht abzulehnen – jede Art von industrieller Verarbeitung verändert das Lebensmittel und so kann es nicht mehr in das chinesische System der 5 Elemente nach Thermik und Geschmack eingeordnet werden. So kann auch nicht mehr gesagt werden, wie genau die Wirkung dieses Lebensmittels auf den Organismus ist.