Termine Gemeinschaftspraxis

 

Sommerseminar manuelle Lymphdrainage/KPE

mit Helmut Markus, lehrberechtigter Heilmasseur und Lymphtherapeut

am Freitag, 25.8. 14:00-? und Samstag, 26.8. vormittags

facebook klick HIER – Anmeldungen bitte bei Helmut !


„KREBS – Was jetzt ? – Wir begleiten Sie!“

Info-Abend zur postrehabilitativen Betreuung von Krebs-Patienten UND zur Krebs-Vorsorge

3 Vorträge über „Krebs“ und die Sicht der Dinge bzw. postoperativer Behandlungen von
psychologischem, TCM- sowie lymphtherapeutischem Aspekt beleuchtet.

Dienstag, 3.10.2017, 18:30 – Eintritt frei!


WEGE ZU MEHR ENTSPANNUNG

Entspannungstraining mit Mag. Marie-Theres Thomann, Klinische und Gesundheitspsychologin, Arbeits- und Organisationpsychologin

FÜR ALLE GEEIGNET!!!

Jeden Mittwoch ab 11.10.2017, 18:30

Infos und Anmeldungen direkt bei Marie-Theres unter marie.theres.thomann@gmail.com


SUPERVISION für HeilmasseurInnen, Medizinische MasseurInnen

und Gewerbliche MasseurInnen

Mit Mag. Marie-Theres Thomann, Klinische und Gesundheitspsychologin, Arbeits- und Organisationpsychologin

Samstag, 21.10. 10:00 – 11:30

Infos und Anmeldungen direkt bei Marie-Theres unter marie.theres.thomann@gmail.com

 

Ist Weizen wirklich so schlimm?

Weizen und industrielle Verarbeitung

Weizen ist ja eine Getreidesorte, die sich aufgrund Ihrer verschiedenen Züchtungen (mehr Klebereiweiß, bessere Verarbeitung, geringere Anfälligkeit für Wetterkapriolen und Ungeziefer uvm.) immer mehr von der ursprünglichen Qualität entfernt hat. Oft kann man deshalb die Qualität von Weizenmehl nicht mehr richtig beurteilen.

Sehr oft wird Weizen daher in der vollwertigen Ernährung durch Dinkel ersetzt, der noch aus sehr urprünglichem Saatgut gezogen wird.

Das ist aber leider bei veganen Produkten nicht so. Ersatz-Lebensmittel für Wurst und Co. enthalten meistens Weizen und bestehen sogar sehr oft zu einem hohen Prozentsatz aus Weizen und Weizenprodukten.
Vegan zu leben bedeutet ja nicht, daß ein Bratwürstel nicht schmecken würde 😉
Darauf ist mittlerweile ein ganzer Industriezweig entstanden – veganes Essen ist auch ein gutes Geschäft!

Diese „Weizenbomben“ machen dick und verursachen oft Lebensmittelunverträglichkeiten. Daher sind sie nicht wirklich für Allergiker geeignet.

Zuviel Gluten, das ja im Weizen in großer Menge vorhanden ist, verklebt im wahrsten Sinne des Wortes die Darmzotten und auch das Verdauungssystem kann Schaden nehmen.

Industriell verarbeitete Lebensmittel sind aus TCM-Sicht abzulehnen – jede Art von industrieller Verarbeitung verändert das Lebensmittel und so kann es nicht mehr in das chinesische System der 5 Elemente nach Thermik und Geschmack eingeordnet werden. So kann auch nicht mehr gesagt werden, wie genau die Wirkung dieses Lebensmittels auf den Organismus ist.

 

Vegane Ernährung – Pro und Contra (5)

Wodurch kann ich tierische Lebensmittel ersetzen? – Teil 2

Schon das letzte Mal habe ich eine Liste möglicher pflanzlicher Lebensmittel, die tierische ersetzen können, gepostet. Hier kommt der 2. Teil.
Bitte beachtet, daß oft  noch mehr beachtet werden muss, als das blosse Ersetzen! Manche Lebensmittel brauchen eine bestimmte Verarbeitung, dürfen nicht hocherhitzt werden oder können in großen Mengen sogar schädlich sein.
Im Zweifelsfall kontaktiert bitte einen Profi, der Euch mit Rat und Tat zur Seite steht!

HONIG kann durch viele verschiedene Süßungsmittel ersetzt werden – wenn es um das Süßen geht. Die antibakterielle Wirkung und die positive Wirkung auf das Immunsystem können nur schwer ersetzt werden.
Gut geeignet sind Agavendicksaft, Apfel-, Birnendicksaft, Gerstenmalz, …

Gelatine ist eines der wenigen Lebensmittel, auf die wirklich gut verzichtet werden kann. Gute Alternativen sind Agar-Agar, Apfelpektin oder Johannisbrotkernmehl.

BUTTER – auch hier gibt es pflanzliche Bio-Margarine OHNE gehärtete Fette, die gut verwendet werden kann. Auch Avocados sind ein guter Brotaufstrich.

Schlagobers und Mayonnaise – ja hier muss man auf „künstliche“ Alternativen zurückgreifen. Der Bio-Handel bietet Schlagobers und Küchenobers aus Soja, Reis, Hafer oder Kokos an, Mayonaise aus Guakernmehl und Sonnenblumenöl.
Auch hier gilt zu beachten, dass diese Lebensmittel industriell verarbeitet werden und oft große Mengen an Maismehl, Weizen oder Glukosesirup enthalten können.

Welche Probleme ich aus meiner Sicht sehe, könnt Ihr nächste Woche lesen!

Bis dahin Bleibt Fit!

Vegane Ernährung – Pro und Contra (4)

Wodurch kann ich tierische Lebensmittel ersetzen? – Teil 1

Da ja trotzdem gekocht werden soll, muss man etwas kreativ sein, um tierische Lebensmittel durch pflanzliche zu ersetzen.

EIER
Zum Binden von Saucen verwendet man am besten Sojamehl, für Kuchen eine Mischung aus Mehl, Backpulver, Sonnenblumenöl und Wasser
Weiters gehen noch zerstampfte Bananen, Apfelmus, Pfeilwurzelmehl etc.

 

MILCH
Oft werden Sojamilch, Hafermilch oder Reismilch verwendet. Diese werden unter Zugabe von Öl homogenisiert oder emulgiert und Eiweiß, Calcium, Vitamine, etc. werden künstlich erzeugt und zugesetzt.
Problematisch ist oft die Verwendung für Säuglinge, da viele dieser Getreidemilchsorten nicht geeignet sind.
Kokosmilch ist eine gute Alternative, hat aber einen starken Eigengeschmack, der von vielen Menschen nicht gemocht wird.
Mandelmilch kann ebenfalls gut verwendet werden.

Käse und Wurst, Fleisch
Können sehr leicht ersetzt werden, da der Handel viele verschiedene Fertigprodukte von Bio bis Supermarkqualität anbietet. Diese haben viele Verarbeitungsschritte hinter sich und enthalten oft Hefe, die wiederum oft von Allergikern nicht vertragen wird.

In manchen Gerichten lässt sich Fleisch durch Hülsenfrüchte oder geschnetzeltes Gemüse ersetzen.

Teil 2 …. folgt nächste Woche 🙂 – wenn Ihr Fragen habt – ich stehe gerne zur Verfügung –> KONTAKT

Vegane Ernährung – Pro und Contra (3)

Welche Nährstoffe sind wichtig und wo sind sie enthalten?

In dieser Tabelle findest Du in der ersten Spalte die kritischen Nährstoffe aufgelistet. Das sind die Nährstoffe, die in erster Linie über tierische Lebensmittel aufgenommen werden und bei veganer Ernährung sehr oft in einen Mangelzustand geraten.

 

In der zweiten Spalte findest Du in welchen tierischen und pflanzlichen Lebensmitteln sie normalerweise vorkommen.

Oft spielen bestimmte Kombinationen von Lebensmitteln eine Rolle, um die Bioverfügbarkeit garantieren zu können.

… hier klicken zum Weiterlesen …

Vegane Ernährung – Pro und Contra (2)

Vegan und Vegetarisch

Aber vegan heißt ja nicht nur, daß man auf Fleisch verzichtet. Bei der veganen Ernährung verzichtet man ja auch auf alle Lebensmittel, die tierischen Ursprungs sind: Eier, Milchprodukte, Käse, Honig, etc.  – ja, wenn man einen veganen Lebensstil pflegt, verzichtet man auch auf andere Produkte, zu deren Erzeugung die Ausbeutung von Tieren notwendig ist: Leder zum Beispiel, Seide, Daunen oder auch Kosmetika mit tierischen Inhaltsstoffen, usw.

Durch das Vermeiden tierischer Lebensmittel bekommt der Körper keinerlei Nährstoffe, die tierischen Ursprungs sind, die aber notwendig für den Körper sind. Viele davon kann man durch gleichwertige Nährstoffe aus pflanzlichen Lebensmitteln ersetzen und bekommt auch keinen Mangel, wenn man sich wirklich gut damit beschäftigt und abwechslungsreich und ausgewogen ernährt.

Andere wieder sind nur sehr schwer oder gar nicht aus pflanzlichen Lebensmitteln zu gewinnen.

Also: Vegetarisch kriegt man hin, ohne einen Mangel zu bekommen! Manchen Menschen tut vegetarisch sogar sehr gut !

Ob Du so ein Typ bist, kann Dir ein TCM-Befund sagen!

Nächstes Mal: welche Nährstoffe sind wichtig und wo sind sie enthalten ?

 

Vegane Ernährung – Pro und Contra

Vegane Ernährung – Pro und Contra

Vegane Ernährung ist heute „IN“ und wird als solche viel diskutiert und auch – mehr oder weniger gut – umgesetzt.

Aber was steckt hier wirklich dahinter ?

Was sind die Probleme, die auftauchen können ?

Ist es tatsächlich so gesund, wie viele meinen ?

Und: was sagt die TCM dazu ???

Fragen über Fragen….. ich möchte in dieser Serie versuchen ein bisschen Licht in Euer Dunkel zu bringen und allen, die sich schon vegan ernähren, dabei helfen, das noch ein bisschen gesünder zu tun 😉

Grundsätzlich hat die Entscheidung, sich vegan ernähren zu wollen, sehr oft mit dem Respekt vor Tieren und der entschiedenen Ablehnung von Massentierhaltung und ihren Konsequenzen für Mensch und Tier zu tun.

Ethisches

Ja, es stimmt – Massentierhaltung und Ihre Folgen für Mensch und Tier sind wirklich keine schöne Angelegenheit. Die Tiere werden oft auf engstem Raum und unter unnatürlichen Bedingungen gehalten. Sie selbst oder ihr Fleisch werden hin- und hertransportiert – das ist eine Belastung für die Umwelt, hat unter Umständen Auswirkungen auf die Qualität des Fleisches, und grenzt sehr oft an Tierquälerei.

Fleisch, das auf diese Art und Weise „produziert“ wird, gehört auch nicht zu meinen bevorzugten Lebensmitteln.

Ich denke trotzdem, daß es – gerade bei uns in Österreich – möglich ist, Fleisch aus artgerechter, tierfreundlicher Haltung zu bekommen. Fleisch von Tieren, die nicht gequält wurden und auch keinen Stress vor der Schlachtung hatten.

Mein Tipp hierzu: wenn es irgendwie möglich ist, besuche den Bauern und überzeuge Dich selbst davon, daß dort alles in Ordnung ist.

Natürlich ist der Preis für dieses Fleisch höher, aber – Hand aufs Herz – ist es das nicht wert ?

Wir sollten ja ohnehin nicht jeden Tag Fleisch essen. So einmal pro Woche wäre eigentlich oft genug, um alle wichtigen Nährstoffe, die wir aus tierischen Lebensmitteln beziehen, auch in ausreichender Menge aufnehmen zu können.

Vegan und Vegetarisch – kommt das nächste Mal 🙂

 

TCM-Ernährung

Ja, schon im alten Griechenland hat man gewusst, dass uns die richtige Ernährung gesund erhalten kann.
Genauso, wie im alten China, hat Hippokrates gemeint, dass alle Beschwerden zuerst mit Ernährung behandelt werden sollen. Erst wenn das nichts hilft, dann soll man auf Kräuter zurückgreifen.

Also – das richtige Gegessen und viele Wehwehchen verschwinden wie von Zauberhand.

So beginnt Deine Nase bei einem Schnupfen mit viel Joghurt und Bananen erst richtig zu rinnen an und bei schlimmen Kopfschmerzen kann Chili den Kopfschmerz so richtig anheizen.

Generell kann man sagen, dass Du einmal mit Jahrezeiten-gerechtem Essen mit guter Qualität schon einmal viel getan hast! Wenn Du auch noch möglichst frisch kochst, wenig aus dem Tiefkühler oder der Mikrowelle und gar keine Fertiggerichte zu Dir nimmst, bist Du schon auf der sicheren Seite!

Der Rest hängt von Deinem Typ und Deinen vorhandenen Beschwerden ab. Diesen Rest müsstest Du einmal mit einer/m TCM-Fachfrau/mann besprechen. Wir sind halt keine Chinesen und haben die Philosophie der 5 Elemente nicht von klein auf gelernt – daher müssen wir uns das Schritt für Schritt aneignen und in diese Philosophie hineinwachsen.

Das ist nicht besonders schwer, man braucht nur ein bisschen Geduld…..

Das nächste Mal bekommt Ihr eines meiner Rezepte – freu mich auf Euch!

 

 

TCM…Bringt das auch mir etwas?

TCM = Traditionelle Chinesische Medizin oder eigentlich Gesundheitspflege…..

da ja die alten Chinesen immer versucht haben gar nicht krank zu werden. Es dauert nämlich einige Zeit, bevor sich Dysbalancen im Körper manifestieren.
Zuerst hast Du nur Beschwerden – diese können verschiedenster Art sein!
Z.B. Verstopfung, Kreuzschmerzen, Kopfweh, Regelbeschwerden, Schlafstörungen, Blähungen, Hautausschläge, etc.

Da kannst Du mit den Methoden der TCM richtig gut vorbeugen und vielen Wehwehchen den Garaus machen!
Oft hilft eine kleine Änderung Deiner Ernährungsgewohnheiten, der passende Tee zur richtigen Zeit, die richtige Massage oder einfach nur die Bewegung, die Du brauchst. Was das passende Werkzeug für Dich ist, kann Dir ein TCM-Spezialist, wie z.B. Bärbl Lechner, Master der Trad.Chinesischen Gesundheitspflege, sagen.

Wenn Du schon eine Erkrankung hast, dann kann Dir die TCM gut beim Gesundwerden helfen, Deinen Körper bei Therapien unterstützen, Dein Immunsystem stützen und sogar etwaige Nebenwirkungen hintanhalten. Hier kann es notwendig sein, dass Therapeut/in und TCM-Arzt/Ärztin zusammenarbeiten, um Dich optimal zu unterstützen.
Auch in diesem Fall berät Dich Deine Therapeutin 🙂

 

 

Was ist TCM ? 5 Elemente- Kochen „im Kreis“

Letzte Woche hab ich Euch kurz die 5 Elemente erklärt, aber die Erklärung der „Pfeilchen“ auf der 5-Elemente-Darstellung bin ich Euch schuldig geblieben:

Jedes Element steht in einer ganz bestimmten Beziehung zu den anderen Elementen.

Sie können einander fördern, sich gegenseitig in Ihrer Funktion hemmen oder das andere Element kontrollieren – wie die Großmutter Ihren Enkel kontrolliert 😉

5 Elemente – Kochen im Kreis

Wichtig für das Kochen nach TCM „im Kreis“ ist der Ernährungszyklus – ein Element nährt das nächste

Holz nährt das Feuer -Die Feuerasche nährt die Erde – die Erde bringt Mineralien und Metalle hervor – Metalle werden durch das Wasser fortbewegt – Wasser bringt das Holz zum Wachsen

Genau in dieser Reihenfolge gibst Du beim Kochen die Zutaten in den Topf  – dadurch hast Du an alle Elemente gedacht und keines vergessen!
Das letzte Element, das in den Topf wandert, bestimmt wohin das Gericht wirken soll (d.h. auf welches Organ, für welche Jahreszeit, etc.)

So kannst Du mit Gewürzen ein einziges Gericht für mehrere, verschiedene Typen anpassen, damit Du nicht für jeden einzelnen kochen musst.

So wandern viele verschiedene Zutaten in den Topf, die sonst nicht verwendet werden würden, dadurch wird Dein Essen vielfältiger und geschmackvoller.

„Im Kreis“ Kochen soll aber keinen Stress oder Druck verursachen – hab einfach Spaß an den Lebensmitteln und an der Kreativität, eine „rundum“ gesunde Speise zu zaubern.

Der Kontrollzyklus hingegen wird in der Diagnostik und Therapie der TCM-Syndrome (= Ungleichgewichte im Körper) verwendet.